2017_05.jpg

Profirennen

Der Radklassiker Rund um Köln gehört zu den traditionsreichsten deutschen Eintagesrennen. Das über rund 200 Kilometer durch die rheinische Großstadt Köln und deren Umland führende Rennen fand erstmals 1908 statt und ist damit älteste noch existierende deutsche Straßenrennen.

Große Namen trugen sich in die Siegerlisten des Kölner Radklassikers ein. In den 1920er Jahren etwa gewann Alfredo Binda (1928), fünffacher Sieger des Giro d’Italia, das Kölner Rennen. Sein größtes Medienecho erhielt das Rennen am 21. April 2003, als Jan Ullrich mit einem Solo-Sieg in Köln sein Comeback begann, welches im 2. Platz bei der Tour de France 2003 gipfeln sollte.

Seit den 1930er bis Ende der 80er Jahre wurde der Klassiker mit wenigen Ausnahmen nur als Amateur-Rennen durchgeführt. Erst seit 1990 ist Rund um Köln wieder für Profis ausgeschrieben.

Von 2000 bis 2012 fand das Rennen alljährlich am Ostermontag statt. Bis 2008 wurde das Rennen vor der BayArena in Leverkusen gestartet. 2009 wurde das Rennen im oberbergischen Wehnrath vor den Toren des Firmensitzes von Hauptsponsor Ralf Bohle gestartet. 2010 und 2011 startete die Tour in der Oberbergischen Stadt Gummersbach. 2013 wird das Rennen erstmal an Muttertag, den 12. Mai ausgetragen.

Seit dem Jahr 2009 steigt im Kölner Rheinauhafen das zweitägige Radsportfest am Rhein mit dem Zieleinlauf der Profis.


Weitere Inhalte: