j01.jpg

Reglement

Reglement

REGLEMENT - 14. "ŠKODA VELODOM" 2017

Stand: 11.11.2016 - Änderungen vorbehalten

1. WETTKAMPFBESTIMMUNGEN

1) Das vorliegende Reglement wird beim "ŠKODA VELODOM 2017“ angewendet. Es ist an die Wettkampfbestimmungen des Bundes Deutscher Radfahrer e.V. (BDR) sowie des German Cycling Cups 2017 (GCC) angelehnt.

2) Mit seiner Anmeldung für den „ŠKODA VELODOM 2017“ erkennt jeder Sportler das Reglement der Veranstaltung an.

3) Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, sich mit dem Inhalt der Teilnahmebedingungen und des Reglements vertraut zu machen und dessen Inhalte zu befolgen.

4) Jeder Teilnehmer fährt auf eigene Rechnung und Gefahr.

2. TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN

1) Der „ŠKODA VELODOM 2017“ ist offen für alle Hobby- und Freizeitradsportler.

2) Halter einer BDR-Rennlizenz 2017 der Klassen A/B oder Fahrer einer bei der UCI gemeldeten Sportgruppe sind NICHT startberechtigt. Halter einer BDR-Rennlizenz 2017 der Klasse C sind startberechtigt.
Über eine Teilnahme von Sportlern anderer Verbände mit vergleichbarer sportlicher Qualifikation entscheidet der Veranstalter im Einzelfall

3) Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich.

4) Mit der Teilnahme verpflichtet sich jeder Fahrer, seine gesundheitlichen Voraussetzungen selbst, gegebenenfalls durch Konsultation eines Arztes zu prüfen und auf Verlangen nachzuweisen.

3. FAHRRAD UND ZUBEHÖR

1) Es gelten die Materialbestimmungen des BDR/UCI („UCI Cycling for all“).

2) Jeder Teilnehmer ist für die Verkehrssicherheit seines Fahrrads verantwortlich. Insbesondere ist dabei auf die Funktionstüchtigkeit der Bremsen und anderer sicherheitsrelevanter Bauteile zu achten. Teilnehmer, deren Fahrrad offensichtlich nicht den Anforderungen zur Teilnahme an der Veranstaltung entsprechen können jederzeit aus dem Wettbewerb genommen werden.

3) Übersetzungsbeschränkungen bestehen nicht.

4) Das nachfolgend aufgelistete Material bzw. die Fahrradtypen sind ausdrücklich nicht zugelassen:

  • Scheibenräder vorne und/oder hinten
  • Triathlon-, Zeitfahr-, Hörner- bzw. Deltalenker
  • Lenkeraufsätze aller Art (ausgenommen MTB bar-ends)
  • Fahrradanhänger, Packtaschen und andere Zuladungen
  • Trinkflaschen aus Glas oder anderen zerbrechlichen Materialien
  • Ein-, Sitz- und Liegeräder, mehrspurige Fahrzeuge
  • Anhänger aller Art
  • Handbikes (Ausnahme bei Führung einer Sonderwertung Handbikes)
  • Tandems (Ausnahme bei Führung einer Sonderwertung Tandem)


4. HELMPFLICHT, BEKLEIDUNG, STARTNUMMER

1) Es besteht Helmpflicht für alle. Der Helm muss das Siegel eines anerkannten/offiziellen Prüfinstituts erhalten. Fahren ohne Helm führt zum Ausschluss.

2) Für die Art der Bekleidung bestehen keine gesonderten Vorschriften, sie darf jedoch kein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist nicht gestattet mit freiem Oberkörper zu fahren.

3) Die Startnummern (Rücken- und Lenkernummern!) dienen der Identifikation des Teilnehmers. Sie sind gut sichtbar und in voller Größe auf den dafür vorgesehenen Stellen zu befestigen (Lenkernummern, Helmnummern, Rückennummern in Höhe der Trikottaschen).

5. ERGEBNISERSTELLUNG

Das Ergebnis des „ŠKODA VELODOM 2017“ wird nach den Regeln des German Cycling Cups erstellt. Die Generalausschreibung des German Cycling Cups ist Bestandteil dieses Reglements.

6. ALTERSKLASSEN

Die Zugehörigkeit einer Altersklasse wird durch das Geschlecht und das jeweilige Geburtsjahr bestimmt.

In den Altersklassen werden alle Sportler in folgenden Kategorien zusammengefasst:

  • Jugend m/w      - 2001 und jünger
  • Junioren m/w   – 1999 - 2000
  • Männer/Frauen - 1988 - 1998
  • Master 1 m/w   – 1978 - 1987
  • Master 2 m/w   – 1968 - 1977
  • Master 3 m/w   – 1958 - 1967
  • Master 4  m/w   - 1957 und älter


7. WERTUNGEN

1) Gesamteinzelwertungen
Bei der Gesamteinzelwertung wird zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmern unterschieden. Daraus ergibt sich die

  • Gesamteinzelwertung männlich
  • Gesamteinzelwertung weiblich.

WICHTIG: Es werden die Vorgaben des German Cycling Cups angewendet (Kombination aus Einlauf und Nettofahrzeit!) Geehrt werden die jeweils ersten drei Fahrer/-innen pro Strecke.

2) Teamwertungen - Achtung NEU seit 2015!!!
Es gelten die Vorgaben des German Cycling Cups bezüglich der Teamwertung!

WICHTIG: Geehrt werden die ersten drei Teams.

3) Altersklassen- und Sonderwertungen
In den Altersklassenwertungen wird zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmern und der Altersklasse unterschieden. Daraus ergeben sich folgende Altersklassenwertungen:

  • Jugend männlich / Jugend weiblich
  • Junioren/ Juniorinnen
  • Männer / Frauen
  • Master 1 männlich / Master 1 weiblich
  • Master 2 männlich / Master 2 weiblich
  • Master 3 männlich / Master 3 weiblich
  • Master 4 männlich / Master 4 weiblich
  • Tandem (bei mindestens 5 Teilnehmern!)

WICHTIG: Die Altersklassenwertung erfolgt nach Vorgaben des German Cycling Cups.

4) German Cycling Cup
Die Ergebnisse sowohl der Gesamteinzelwertung als auch der Teamwertung gehen in die entsprechenden Wertungen des German Cycling Cup 2017 nach dessen Punktesystem ein.

8. SIEGEREHRUNGEN

1) Beim „ŠKODA VELODOM 2017“ werden die ersten drei Fahrer/-innen der Gesamtwertung pro Strecke sowie die drei erstplatzierten Teams pro Strecke auf der Siegerehrungsbühne geehrt.

2) In den verschiedenen Altersklassen wird ausschließlich der/die Sieger/-in der jeweiligen Klasse und pro Strecke geehrt.

3) Jeder Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, sich über seine Rennergebnisse zu informieren und bei entsprechender Platzierung unaufgefordert und pünktlich zur Siegerehrung zu erscheinen.

4) Der Ort und der Zeitpunkt der Siegerehrungen ist den Startunterlagen zu entnehmen.

5) Erscheint ein zu ehrender Teilnehmer nicht oder verspätet zur Siegerehrung, so hat er keinen Anspruch auf die Ehrenpreise.

6) Ablauf der Siegerehrungen in zeitlicher Rangfolge:

a) Gesamtsieger männlich(ersten drei Fahrer) 127km

b) Gesamtsieger weiblich (ersten drei Fahrerinnen) 127km

c) Sieger männlich der Altersklassenwertungen 127km (gemeinsame Ehrung)

d) Sieger weiblich der Altersklassenwertungen 127km (gemeinsame Ehrung)

e) Teamwertung (ersten drei Teams) 127km

f) Gesamtsieger männlich (ersten drei Fahrer) 67km

g) Gesamtsieger weiblich (ersten drei Fahrerinnen) 67km

h) Sieger männlich der Altersklassenwertungen 67km (gemeinsame Ehrung)

i) Sieger weiblich der Altersklassenwertungen 67km (gemeinsame Ehrung)

j) Teamwertung (ersten drei Teams) 67km

9. ZEITNAHME
Die Zeitmessung erfolgt mittels Transpondertechnik nach Vorgaben des German Cycling Cups 2017.

WICHTIG: Bitte beachten Sie bezüglich der Transponderbefestigung die Anweisungen des Zeitnehmers.

10. STARTBLOCKEINTEILUNG

1) Die Startblockeinteilung erfolgt mittels eines Computerprogramms nach Vorgaben des German Cycling Cups 2017 sowie den ergänzenden Kriterien des Veranstalters.

2) Die bei der Anmeldung vergebene Startnummer beinhaltet noch keine Information über den Startblock. Die Einteilung in die Startblöcke erfolgt erst nach dem Meldeschluss. Die Teilnehmer erhalten danach ein Race-Memo/ Teilnehmerinformationen über den genauen Ablauf des „ŠKODA VELODOM 2017“.

3) Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, mindestens 15 Minuten vor Rennbeginn Aufstellung in seinem Startblock genommen zu haben. Dabei sind die ausgeschilderten Eingänge zu nutzen. Eine Rangordnung innerhalb eines Startblockes gibt es nicht.

4) Teilnehmer, die sich zuerst im Startblock einfinden, müssen sich innerhalb des Startblockes vorn einreihen, damit nachfolgende Teilnehmer nachrücken können und somit der Eingangsbereich des Startblockes frei bleibt.

5) Es ist nicht statthaft, über Absperrzäune in den Startblock zu gelangen und/oder sich vorzudrängeln.

6) Mannschaften, die gemeinsam starten möchten, können sich im Startblock des letzten Fahrers sammeln und aus diesem heraus das Rennen aufnehmen. Jeder für eine Mannschaft gemeldeter Fahrer kann aber auch aus dem Startblock heraus starten, für den er qualifiziert ist.

Der Veranstalter plant die Einrichtung eines Firmen-Team-Startblockes. ALLE Firmen-Teams, welche sich bei der Anmeldung für diesen Block anmelden, werden gemeinsam aus diesem Block heraus das Rennen aufnehmen.
Das Aufrücken in einen vorderen Startblock wird mit Disqualifikation des/der betreffenden Teilnehmer/s bestraft. Die Erstellung des Mannschaftsergebnisses erfolgt auf Grund der Vorgaben des GCC-Reglements 2017.

11. DURCHSCHNITTSGESCHWINDIGKEIT UND BESENWAGEN

1) Beim „ŠKODA VELODOM 2017“ beträgt die zu fahrende durchschnittliche Mindestgeschwindigkeit 25 km/h bei der 67 km und 30km/h bei der 127 km Strecke (inkl. Verpflegungspausen). Sie ist damit Bestandteil dieses Regelwerkes.

2) Die Kontrolle der durchschnittlichen Mindestgeschwindigkeit obliegt der Rennleitung und dem Begleitkommando der Polizei. Sollte es die Verkehrssituation erfordern, wird die Rennleitung nach Maßgabe der Polizei ggf. auch schnellere Teilnehmer aus dem Rennen nehmen.

3) Ist ein Teilnehmer durch Defekte, körperliche Beschwerden oder andere Gründe nicht in der Lage, die geforderte durchschnittliche Mindestgeschwindigkeit zu erzielen bzw. zu halten, so hat er das Rennen zu beenden und unter Berücksichtigung der Straßenverkehrsordnung (StVO) auf eigene Gefahr zum Ziel zu fahren oder in den Besenwagen einzusteigen.

4) Der Veranstalter wird an bestimmten Punkten die Rennstrecke nach der geplanten durchschnittlichen Mindestgeschwindigkeit für dort verspätet eintreffende Teilnehmer schließen. Die Teilnehmer erhalten von den dort eingesetzten Hilfskräften ein Faltblatt, dem der kürzeste Weg zum Start/Ziel zu entnehmen ist. Aus dem Rennen genommene Teilnehmer gelten als DNF (did not finish) und erscheinen in keiner Ergebnisliste.

5) Den Anweisungen des Besenwagenpersonals ist unbedingt Folge zu leisten.

12. ALLGEMEINE FAHRORDNUNG

1) Grundsätzlich ist bei der gesamten Veranstaltung die rechte Fahrbahnhälfte zu benutzen. ES GILT DAS RECHTSFAHRGEBOT!

2) Jeder Teilnehmer hat sich so zu verhalten, dass er keinen anderen Verkehrsteilnehmer oder Teilnehmer der Veranstaltung gefährdet oder schädigt. Kein Teilnehmer darf einen anderen Teilnehmer am Vorbeifahren oder an der Entfaltung der vollen Geschwindigkeit hindern. Abdrängen, Auflegen, Abschieben oder Abziehen zum Zwecke des persönlichen oder gegenseitigen Vorteils sowie sonstige Behinderungen, wie plötzliches Verlassen der Fahrlinie oder Abstoppen, während oder im Auslauf des Rennens ohne zwingende Notwendigkeit, ist verboten und wird gemäß Strafenkatalog geahndet.

3) Den Teilnehmern ist es verboten, den Windschatten motorisierter Fahrzeugen zu nutzen, sich an diesen festzuhalten oder von ihnen abzuziehen. Dies gilt auch nach Stürzen oder Defekten.
Vom Veranstalter zur Sicherung der Rennstrecke eingesetzten Fahrzeugen ist die Passage des Feldes zu ermöglichen.
ES GILT DAS RECHTSFAHRGEBOT!

4) Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht von Polizei, Feuerwehr oder der Sanitätsdienste haben stets Vorrang und sind von allen Teilnehmern des „ŠKODA VELODOM 2017“ unverzüglich passieren zu lassen.

ACHTUNG: Fahrzeuge im Sondereinsatz (z.B. Rettungsdienste) können jederzeit in die Rennstrecke einfahren und eventuell auch entgegen der Rennrichtung die Strecke befahren!
Der Veranstalter setzt zur Sicherung des Fahrerfeldes und zur Gefahrenabwehr Motorräder ein, welche mit gelben Fahnen vor plötzlich auftretenden Hindernissen warnen. Auch diese Fahrzeuge sind passieren zu lassen.

5) Das Wegwerfen von Abfällen und leeren Trinkflaschen ist verboten.

13. VERPFLEGUNG
Aufgrund der Erfahrung der vergangenen Jahre (Unfallgefahr an der Verpflegungsstelle durch starke Verschmutzung der Straße) wird im Zielbereich ausreichend Rennverpflegung zur Verfügung gestellt bzw. kann nach Ermessen des Veranstalters auch dem Starterbeutel beigelegt werden.

Je nach Wetterlage wird der Veranstalter eine Verpflegungszone auf der Strecke einrichten.

14. FREMDE BEGLEITFAHRZEUGE / HILFE
Es ist grundsätzlich und ausnahmslos untersagt, dass personen- oder teamgebundene Begleitfahrzeuge innerhalb der Streckensperrung die Rennstrecke befahren.

15. MATERIALWECHSEL / DEFEKTBEHEBUNG

1) Der Austausch von Werkzeugen und Ersatzteilen zwischen den Teilnehmern ist gestattet. Der Veranstalter rät jedem Teilnehmer dringend zur Mitführung des zur Defektbehebung notwendigen Materials, da die Hilfe aus einem Begleitfahrzeug des Veranstalters je nach Rennverlauf und Starterzahl nicht garantiert werden kann!

2) Jegliche Defektbehebung hat nur im Stand auf der rechten Straßenseite zu erfolgen. Andere Fahrer dürfen dabei nicht beeinträchtigt werden.

3) Wird von den Begleitfahrzeugen des Veranstalter Material entgegengenommen oder wird eigenes Material mit dem in den Begleitfahrzeugen bereitgehaltenen Material getauscht, so ist dieses Material UNMITTELBAR nach Zieleinlauf am Škoda Velodom-Infostand in der Nummernausgabe zurückzugeben!

16. AUFGABE ODER UNTERBRECHUNG DES RENNENS

1) Ist ein Teilnehmer gezwungen, durch Defekt, körperliche Beschwerden etc. das Rennen zu unterbrechen oder zu beenden, so hat er dies sofort durch Heben des Arms anderen Teilnehmern anzuzeigen und an dem ihm näher liegenden Straßenrand anzuhalten. Der Teilnehmer hat sich bei freier Fahrbahn auf die rechte Straßenseite zu begeben, sofern sich nicht schon dort befindet. Dort muss er auf die Begleitfahrzeuge warten und durch neuerliches Heben des rechten Arms anzeigen, dass er Hilfe braucht.

2) Die ärztliche Notversorgung auf der Strecke ist für Teilnehmer gewährleistet. Weitere Informationen werden mit den Startunterlagen veröffentlicht.

17. ZIELEINLAUF

Wir bitten dringend und ausdrücklich darum, im Zieleinlauf auf potentiell gefährliche Fahrmanöver zu verzichten. Es kommt immer wieder auf Grund von Ermüdung oder mangelnder Radbeherrschung gerade im Zielsprint zu vermeidbaren Stürzen. Bitte überlegen Sie sich, ob die Gefährdung der eigenen Gesundheit und die der Mitstreiter in einem akzeptablen Verhältnis zur möglichen Ergebnisverbesserung steht, zumal die Rangliste im Wesentlichen nach der Nettozeit erstellt wird!

Nach der Zieldurchfahrt sind die Rennstrecke und der Bereich der Auslaufzone zügig zu verlassen. Bitte folgen Sie der Ausschilderung und den Anweisungen der Sicherheitskräfte.
Die Rückgabestelle der Transponder, den Ort der Siegerehrung uns alle weiteren Aktivitäten entnehmen Sie bitte unseren Race-Memos und Mailings.

18. STRAFENKATALOG

Das Aussprechen von Strafen erfolgt allein durch die Rennleitung.
Das Strafmaß richtet sich nach dem unten angeführten Strafenkatalog.
Die Rennleitung ist berechtigt, auch Strafen für Vergehen zu verhängen, die nicht Bestandteil dieses Katalogs sind. Das Strafmaß wird dann durch die Rennleitung festgelegt.

Art des Vergehens    Strafmaß

  • Vordrängeln in der Startaufstellung    Verwarnung
  • Aufstellen im falschen Startblock    Disqualifikation
  • Unsportliche Fahrweise / Unsportliches Verhalten    Verwarnung oder Disqualifikation
  • Gefährliche Fahrweise    Verwarnung oder Disqualifikation
  • Vorsätzliche gefährliche Fahrweise    Disqualifikation
  • Startaufstellung mit einem regelwidrigen Fahrrad    Startverbot
  • Nutzung eines regelwidrigen Fahrrades im Rennen    Disqualifikation
  • Abnehmen des Sturzhelms im Rennen    Disqualifikation
  • Modifiziertes oder regelwidriges Anbringen von Startnummern    Verwarnung oder zwei Minuten Zeitstrafe
  • Rücken- oder Rahmennummern unsichtbar/nicht erkennbar    Verwarnung oder zwei Minuten Zeitstrafe
  • Abweichungen von der gewählten Fahrlinie mit Gefährdung von Konkurrenten    Disqualifikation
  • Regelwidriger Sprint    Disqualifikation
  • Abziehen am Trikot    zwei Minuten Zeitstrafe
  • Festhalten an Fahrzeugen / Krädern / Rennfahrern    Disqualifikation
  • Abschieben zwischen Fahrern einer Mannschaft    Verwarnung oder zwei Minuten Zeitstrafe
  • Abschieben eines Fahrers einer anderen Mannschaft    Verwarnung oder zwei Minuten Zeitstrafe
  • Absichtliche Behinderung eines Rennfahrers    Verwarnung und zwei Minuten Zeitstrafe oder Disqualifikation
  • Absichtliches Abweichen vom Kurs    Disqualifikation
  • Versuch, klassiert zu werden ohne die gesamte Strecke absolviert zu haben    Disqualifikation
  • Überqueren einer geschlossenen Bahnschranke    Disqualifikation
  • Windschutz hinter einem Fahrzeug    Verwarnung oder fünf Minuten Zeitstrafe
  • Regelwidrige mechanische Hilfe    Verwarnung oder fünf Minuten Zeitstrafe
  • Regelwidrige Verpflegung    Verwarnung oder eine Minute Zeitstrafe
  • Behinderung des Vorbeifahrens eines offiziellen Fahrzeuges    Verwarnung oder eine Minute Zeitstrafe
  • Nichtbeachtung der Hinweise der Rennleitung oder der Ordner   Verwarnung oder eine Minute Zeitstrafe oder Disqualifikation
  • Beleidigung, Bedrohung, unkorrektes Benehmen    Disqualifikation
  • Tätlichkeiten von Rennfahrern gegen andere Personen    Disqualifikation
  • Mitführen eines Glasbehälters    Disqualifikation
  • Regelwidriges Fortwerfen eines Gegenstandes    Verwarnung oder eine Minute Zeitstrafe
  • Fortwerfen eines Glasgegenstandes    Disqualifikation
  • Erneute Passage der Ziellinie in Rennrichtung mit befestigter Rückennummer    Verwarnung oder zwei Minuten Zeitstrafe
  • Nichtteilnahme an der Siegerehrung    Verlust der Ehrengaben
  • Tragen von sicherheitsgefährdender Kleidung    Verwarnung oder zwei Minuten Zeitstrafe
  • Befahren der Zielgeraden entgegen der Rennrichtung    Disqualifikation
  • Benutzung eines elektronischen Kommunikationsmittels (Telefon, Funk)    Disqualifikation
  • Benutzung von Kopf- oder Ohrhörern    Disqualifikation


Eine Disqualifikation bedeutet auch den Verlust aller Auszeichnungen und Ehrengaben. Die Organisationsleitung behält sich die Aberkennung von Auszeichnungen und Ehrengaben auch bei unsportlichem Verhalten vor, das nicht im Strafenkatalog aufgeführt ist.